1996

1996: Wenn die Welt erst närrisch wird, wird sie bald vernünftig

maskerade48Der fünfte Geisterzug stand unter dem Motto „Wenn die Welt erst närrisch wird, wird sie bald vernünftig“, einer Zeile aus einem Lied „Haben in der Weisheit Joch“ von Robert Eduard Prutz aus dem Jahr 1843, wegen seines Abdrucks wurde damals die Rheinische Zeitung von der preußischen Zensur verboten.

Köln trat zwar in der 48er Revolution nicht besonders hervor, aber in den Jahren davor traf sich hier die linke Intelligenz: Karl Marx, Fritz Engels, Robert Blum, Franziska Annecke lebten hier, der erste und lange Zeit größte Arbeiterverein Deutschlands wurde hier gegründet.

GZ-Plan 1996Auf der Schildergasse vor dem ehemaligen Café Stollwerck (der damaligen „Scene-Kneipe“) begann der Zug, ging zum Rathaus, über Fischmarkt, Witschgasse, Weberstr. und vorbei am in den 1980er Jahren besetzten Stollwerckgelände zum Severinstor.

Dieser Zug brachte eine neue Größenordnung: mit rund 100.000 Teilnehmern und Zuschauern wurden erstmals die Zahlen der Schull- un Veedelszöch überrundet (wg. Regen nur 90.000).

welt96verowelt96ErichUnser Thema regte wieder etliche Teilnehmer an: auf’s letzte Jahrhundert bezogen sich ein Indianerstamm und die „Dude Funke“, auch aktuelle Politik, z.B. die Atomtests auf Mururoa und das Verhalten von Shell in Nigeria kam nicht zu kurz.
Das Getrommel am Severinstor ging bis tief in die Nacht weiter.

Presseartikel zum Geisterzug 1996:

Express                         Kölner Stadtanzeiger    Kölnische Rundschau
18.02.1996                    19.02.1996                     19.02.1996

1996-02-18Express1996-02-19KStA1996-02-19KR

 

 

 

 


Bild                                                  Express

19.02.1996                                     19.02.1996

1996-02-19Bild 1996-02-19Express

 

 

 

 

zu den Fotos Geisterzüge 1992 – 1997
zurück zu 1995: Beddelsäck, Spetzbove, Malötzije un andere anständije Lück
weiter zu 1997: “Afrikanische Träume”
zurück zur Übersicht Geisterzüge