2000

2000: Schwatz, bläck, links, jäl, schräje Jecke trecke schäl

reigenBeim neunten Geisterzug stand das Thema Integration im Mittelpunkt. Linksrheinische – Rechtsrheinische, Linke – Konservative, Europäer – Asiaten – Afrikaner, Türken – Kurden, Kölner – Düsseldorfer, Arme – Reiche, Heteros – Lesben – Schwule, Gesunde – Kranke, und und und – es gibt viele Gegensätze, die überwunden werden müssen. Das alles gibt es auch entlang unseres Zugweges. Darum wollten wir alle Linksrheinischen (auch Nicht-Kölner) und Rechtsrheinischen einladen, die „Schäl Sick“ näher kennen zu lernen.

Hier wurde in den letzten 250 Jahren der Reichtum Kölns erarbeitet. Hugenotten u.a., denen der Zuzug ins heilige katholische Köln verwehrt wurde, gründeten hier Firmen, die für die einstmals blühende Industrielandschaft auf der „Schäl Sick“ standen. In den 1970er Jahren begann das Sterben dieser Wirtschaftszweige. Die großen Fabriken entließen Menschen, manche wurden geschlossen und ganz abgerissen. Eine Verslumung begann, um die sich die Stadt lange nicht kümmerte. Es war eben die „Schäl Sick“. Die Bevölkerungsstruktur wird heute geprägt von einer hohen Arbeitslosenzahl und einem hohen Anteil ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Peu à peu werden etliche Industriebrachen anderen Nutzungen zugeführt.

GZ-Plan 2000„Schwatz, jäl“ waren Einladung für Nichteuropäer, „bläck“ steht für große Offenheit, „links“ vertritt neben politischer Gesinnung auch die Internet-Präsens des Vereins und (in Verbindung mit „schäl“) die Besucher von der anderen Rheinseite. Viele weitere Assoziationen sind möglich.
Die Probleme mit dem Ordnungsamt waren größer als in den Vorjahren. Sie waren so erheblich, dass die Organisatoren sich entschlossen, den Umzug abzusagen und sich auf das Abschlussfest zu beschränkten. Und es bei der Absage beließen.

Trotzdem zogen 4.000 Geister vom Wiener Platz zur Sünner-Brauerei, wo das Abschlussfest bereits in vollem Gange war. Zwischen Biergarten und Kalker Kapelle ging bis in die Morgenstunden gar nichts mehr. Auch dank der äußerst kooperativen Polizei hielt sich das Chaos in Grenzen.

Presseartikel zum Geisterzug 2000:

Capone                                        Schnüss                Kölner Stadtanzeiger
03.2000                                                 03.2000                  02.03.2000

2000-03-Capone

2000-03-Schnuess2000-03-02KStA

 

 

 

 

 

Kölnische Rundschau                 Bild                        Koelner Morgen
02.03.2000                                  02.03.2000                        02.03.2000

2000-03-02KR

2000-03-02Bild2000-03-02KoelnerMorgen

 

 

 

 

 

Express                         Kölner Stadtanzeiger             Kölnische Rundschau
04.03.2000                                   04.03.2000                             04.03.2000

2000-03-04Express

2000-03-04KStA2000-03-04KR

 

 

 

 

 

Yahoo.de                               Express                           Kölner Stadtanzeiger
05.03.2000                                       06.03.2000                       06.03.2000

2000-03-05Yahoo

2000-03-06Express2000-03-06KStA

 

 

 

 

 

Kölnische Rundschau     Tagesspiegel                        20 min Koeln
06.03.2000                                        06.03.2000                                07.03.2000

2000-03-06KR2000-03-06Tagesspiegel2000-03-07-20minKoeln

 

 

 

 

 

zu den Fotos Geisterzug 2000
zurück zu 1999: “Klüngel, Stapel, …, flöck derlans jeflutsch”
weiter zu 2001: “Karneval un Thiater hammer all jän, he Kölle – jev uns ene wärme Rän”
zurück zur Übersicht Geisterzüge