2001

2001: Karneval un Thiater hammer all jän, he Kölle – jev uns ene wärme Rän

Das Motto des zehnten Geisterzuges sollte auf die schlechte Finanzlage sowohl des Geisterzuges als auch der freien Theater und anderer freier sozialer und kultureller Initiativen aufmerksam machen. Deshalb der Aufruf um einen warmen Geldregen.

Der Zug passierte (mehr oder weniger nah) Orangerie, Multi-Art-Theater, Theater „der Keller“, Freies Werkstatt-Theater, Theater am Sachsenring, Living Theatre Köln, Odeon (ehem. Trude-Herr-Theater) und Comedia Colonia.

GZ-Plan 2001Von der Loreleystraße ging es zum Heumarkt, wo mit einem großen Abschlussfest der neugestaltete Platz eingeweiht wurde. Mal abwarten, ob das zwischenzeitlich mehrfach erneuerte Pflaster endlich endgültig liegt. Oder ob es wie der Dom und der Rathausturm nie wirklich fertig werden wird.

Etwa 25.000 Geister gingen mit, am Chlodwigplatz und im Vringsveedel wühlte sich der Zug durch etwa 150.000 Zuschauer. Der Heumarkt war voll, es war ein ständiges Kommen und Gehen in die Altstadt.

Presseartikel zum Geisterzug 2001:

TAZ Köln                           Express                            Kölner Stadtanzeiger
27.07.2000                                      25.02.2001                          26.02.2001

2000-07-27TAZ

2001-02-25Express2001-02-26KStA

 

 

 

 

 

Kölnische Rundschau        Bild                              Express
26.02.2001                                     26.02.2001                      26.02.2001

2001-02-26KR2001-02-26Bild2001-02-26Express

 

 

 

 

 

20 Minuten Köln           Kölner Morgen
27.02.2001                                    27. 02.2001

2001-02-27 20minutenKoeln2001-02-27Koelner Morgen

 

 

 

 

zu den Fotos Geisterzug 2001
zurück zu 2000: “Schwatz, bläck, links, jäl, schräje Jecke trecke schäl”
weiter zu 2002 “Karneval un Thiater hammer all jän, he Kölle – jev uns ene wärme Rän”
zurück zur Übersicht Geisterzüge