2007

2007: Ming Ahl es Kölsche

geistin07oelDas Motto des 16ten Zuges war an das der „Offiziellen“ angelehnt: „Mir all sin Kölle“. Das klang nach Karneval wie immer. Unsere Verballhornung „Ming Ahl is Kölsche“ versprach Liebe, Lust und Spaß am Feiern.
Entsprechend dem integrativen Charakter der beiden Motti wollten wir den nicht in Deutschland geborenen Kölner/innen und ihren Kindern und Enkeln kölsches Brauchtum näher bringen und hofften, dass sie es mit ihren eigenen Traditionen bereichern würden.

Bei optimalem Wetter ging es durch Neu-Ehrenfeld und Nippes.

Die Zugteilnehmer (lt. Presse 40.000) feierten wieder eine große Party, politische Themen wurden erneut von nur sehr wenigen dargestellt.

GZ-Plan 2007Wir haben keine Idee mehr, wie wir die Masse davon überzeugen können, dass der Geisterzug keine reine Konsumveranstaltung ist, sondern Teil einer Demonstrationskultur, die es auch in Deutschland immer noch gibt. Und denjenigen, die in politischen Gruppen aktiv sind, ist immer noch nicht bewusst, dass der Geisterzug DIE ideale Plattform für sie ist.

Presseartikel zum Geisterzug 2007:

Kölner Stadtanzeiger      Kölnische Rundschau        Express
19.02.2007                                      19.02.2007                            19.02.2007

2007-02-19KStA 2007-02-19KR 2007-02-19Express

 

 

 

 

Bild
19.02.2007

2007-02-19Bild

 

 

 

 

zu den Fotos Geisterzug 2007
zurück zu 2006: “Us dr Lamäng. Jeister am Engk?”
weiter zu 2008: “Mutter Ääd hät Hetzewallung”
zurück zur Übersicht Geisterzüge