2011

2011: Däm Agrippina ze Ihre: Lans dr Stroß vun Zülpich noh de Therme

Auch der Geisterzug 2011 ist Teil der Staffel von Festen zum 2.000sten Geburtstag der Stadtgründerin Kölns.
Genauso wie die geschichtlichen Hintergründen stehen sie alle auf der Homepage www.2000jahrfeiern.de.
Ca. 30.000 Teilnehmer folgten von Klettenberg der römischen Luxemburger Str. bis zu den Thermen. Die Luxemburger Str. wurde von den Römer erst nach der Stadtwerdung Kölns in der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts angelegt. Zuvor war die Strecke Marmagen – Wesseling – Bonner Str. die Hauptverbindung zwischen Köln und Trier/ Gallien.

GZ-Plan 2011Die Thermen lagen im Bereich Zentralbibliothek/ Neues Rautenstrauch-Joest-Museum.
An der Clemensstr. lag das südliche der drei römischen Westtore. Bereits an der Ecke Sülzburgstr./ Gottesweg hatten sich derart viele Zuschauer gesammelt, dass der Geisterzug kaum durchkam und der Straßenbahnverkehr vorzeitig eingestellt werden musste.

Der Weg auf der Luxemburger Str. war problemlos, wenn man davon absieht, dass die für Autofahrer aus der Rennebergstr. freigehaltene Spur von den Zuschauern okkupiert wurde. Vom Südbahnhof bis über den Barbarossaplatz kam der Zug nur sehr langsam durch die Zuschauermassen.
Den restlichen Weg durch Huhnsgasse und Bobstr. schaffte nur noch die Spitze.

Presseartikel zum Geisterzug 2011:

DBMobil, 2011-02, S.30
Stadtrevue 02.2011, S. 14

Kölner Stadtanzeiger          Kölnische Rundschau
7.03.2011                                 7.03.2011

2011-03-07KStA 2011-03-07KR

 

 

 

 

zu den Fotos Geisterzug 2011
zurück zu 2010: “Däm Agrippina ze Ihre: Vum Flottekastell noh dr Huhpooz”
weiter zu 2012: Geister-Nicht-Zug “Däm Agrippina ze Ihre: Eijentlich lans dr Stroß vun Bavais noh der Westpooz”
zurück zur Übersicht Geisterzüge