Den Klimawandel im Visier!

Der 29. Geisterzug war so politisch wie lange nicht. Unter dem Motto „Jeister för Zokunft“ demonstrierten tausende kostümierte Karnevalisten für einen besseren Klimaschutz.

Die Folgen der menschengemachten globalen Erwärmung sind vorhersehbar: der Meeresspiegel steigt, die Gletscher schmelzen, mit der Verlangsamung des Jetstreams werden Hochs und Tiefs länger stationär und zu Extremwetterlagen, die Klimazonen verschieben sich. Überschwemmungen und Dürren nehmen zu, auch in unseren Breiten. Auch Köln wird erst vertrocknen und dann mit steigendem Meeresspiegel absaufen.
Themen wie Endzeit und Neubeginn, Tod und Leben, Sintflut und Wiederaufblühen, Vergänglichkeit und Erhaltung des Lebensumfeldes sind archaische und ur-religiöse Themen, die schon immer das Wesen des Karnevals geprägt haben. Der Umgang mit dem Klimawandel ist mithin ein zentrales sowohl karnevaleskes als auch politisches Anliegen.
Wir, der Verein Ähzebär un Ko e.V., wollen auch in der närrischen Zeit deutlich machen, dass angesichts dieser Szenarien der Klimaschutz DIE AUFGABE zur Sicherung der Zukunft ist.

Wir rufen alle Karnevalist/innen und Nicht-Karnevalist/innen auf, mit uns unter dem Motto „Jeister för Zokunf“ für eine klimaverträgliche Zukunft zu demonstrieren.
Zeigt Köln, Deutschland und dem Rest der Welt, dass Karneval nicht nur Kamelle, Spaß und Alkohol bedeutet, sondern dass wir Karnevalisten auch politisch sind. Und das auch schon eine Woche vor dem offiziellen Straßenkarneval. Wir hätten es gerne auf Karnevalssamstag gezeigt, aber da erkennt die Polizei nur „gewöhnliche Karnevalszüge“.
Gemeinsam mit allen Teilnehmern wollen wir demonstrieren, dass auch wir Karnevalisten zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen und notwendige gesellschaftliche und wirtschaftliche Reformen, besonders in Zeiten der bereits angelaufenen Klimakatastrophe, für unabdingbar halten.
Auch uns ist die Zukunft nicht egal!

Wie jedes Jahr sind wieder alle eingeladen, gemeinsam zu feiern Der Geisterzug, das seid ihr! Jeder der mitläuft, vergrößert den Zug. Es gibt keine Kamelle, keine Wagen – verkleidet euch, macht Lärm, demonstriert für unser Motto

Und an diejenigen, die bislang mit den langweiligen Standard-Halloween-Masken rumgelaufen sind: macht bitte wenigstens einen rote Nase drauf.

Zugwegplan 2020

Das Motto steht in Anlehnung an „Fridays for future“ und seine Ableger „Entrepreneurs/ Scientists/ Parents/ Grannies“ un all esu jet „for future“.
Während der Karnevalszeit ist der Kölner Geisterzug so ziemlich die einzige öffentliche Veranstaltung landauf, landab, die eine Plattform für politische Demonstrationen bietet.
Jede/r kann den Zug als kollektive Kundgebung mittels Transparenten und Schildern sowie themenbezogenen Kostümierungen nutzen.
Slogans für die Transparente, Pappschilder usw. werden wir in den nächsten Tagen auf unserer Internetseite www.geisterzug.de vorschlagen Wir nehmen auch gerne weitere Ideen auf, bitte an slogans@geisterzug.de schicken.
Also: wer Demokrat und Karnevalist ist, mache bitte mit und zeige seinen „Politischen Geist“!
Und falls Einige einfach nur Karneval feiern wollen, nun ja, dann geht auch das.

Anfahrt: H Heumarkt
Aufstellung: ab 18:00 Uhr Heumarkt
Abmarsch: 19:00 Uhr
Zugweg: Unter Käster, Alter Markt, Bechergasse, Kurt-Hachenberg-Platz, Am Domhof, Trankgasse, Komödienstr., Burgmauer, Neven-DuMont-Str., Breite Str., Ehrenstr., Friesenwall
Auflösung: Friesenwall Ecke Palmstr.
Rückfahrt: H Friesenplatz

Kleiner Rückblick und warum wir den Geisterzug um eine Woche vorgezogen haben

Geisterzug 2018 -Transparent an der Spitze des Zuges

Der Geisterzug entstand als Nachfolger der Antigolfkriegsdemo 1991. Damals wurde in Folge des 2.Golfkrieges unter Bush sen. der Straßenkarneval in Deutschland abgesagt, da die Polizei im Objektschutz eingesetzt werden sollte und für den Karneval nicht genug Beamten verfügbar waren.
Auf Initiative Erich Hermans‘ beschloss das Kölner Friedensplenum, den ausgefallenen Rosenmontagszug durch eine Antigolfskriegsdemo auf dem selben Weg zu ersetzen.
Dank guter Presseunterstützung sagten damals viele „traditionelle Karnevalisten“: „Den Chaoten können wir die Straße nicht überlassen!“ und gingen mit oder kreuzten mit eigenen Zügen unseren Zug.
Die Mischung aus Demonstration und Karneval kam sehr gut an, so dass E.H. ab 29.2.92 die alte Tradition der Geisterzüge wieder aufleben ließ, bei der das politische Motto immer im Vordergrund stand. Daraus entstand der Verein „Ähzebär un Ko e.V.“

In den Folgejahren wollten wir die Geisterzüge als Demonstrationen anmelden, uns wurde aber damals von Polizei und Ordnungsamt gesagt: „Wenn sich zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch mehrere Leute in Köln treffen, dann ist das eine Karnevalsveranstaltung. Es gibt auf Karneval keine Demonstrationen in Köln.“
In den letzten Jahren wurden allerdings z.B. Kurden-Demos auf Karnevalssamstag in Köln genehmigt. Auch die Teilnahme der „Pappnasen rotschwarz“ im Zug vor’m Zug auf Rosenmontag wurde seit Jahren als Demonstration gewertet und entsprechend von der Polizei begleitet.
Daher bestehen wir jetzt darauf, dass der Geisterzug keine reine Karnevalsveranstaltung, sondern eine Demonstration ist.

Wir gehen jedes Jahr unter wechselnden politischen Motti auf wechselnden Strecken durch Köln, 2020 durch die Innenstadt unter dem o.g. Motto „Jeister för Zokunf“.
Hauptthema ist wie gesagt dieses Mal der menschengemachte Klimawandel und seine verheerenden Folgen für Köln und alles drumherum. Wir sind der Auffassung, dass der Karneval sich aus dieser unser aller Existenz bedrohenden Entwicklung nicht heraushalten darf, vielmehr dazu Stellung beziehen muss.

Die Polizei schätzt den Geisterzug als „gewöhnlichen Karnevalszug“ ein.
Aber wie oben beschrieben ist dieser Aufzug aus einer Demonstration entstanden und wollte immer als Demonstration verstanden werden, wurde mit politischen Motti durchgeführt und auch in fast allen Jahren zumindest von kleineren Teilnehmergruppen als Demonstration für oder gegen verschiedenste Themen genutzt.
Im Geisterzug werden im Gegensatz zu „gewöhnlichen Karnevalszügen“ keine Kamellen oder Sonstiges geworfen. Und wir führen keine Fahrzeuge mit. Damit ist der Geisterzug mit Abstand der umweltfreundlichste Um- und Aufzug. Außerdem unterscheiden wir uns von „gewöhnlichen Karnevalszügen“ dadurch, dass wir im Dunkeln gehen.
Die Polizei hält immer noch genau wie in den 90er Jahren alle Züge in Köln zwischen Weiberfastnacht und Veilchendienstag für Karnevalsveranstaltungen und gehen inhaltlich nicht auf die zeitgleichen Kurdendemo und Pappnasen ein. Daher verlegen wir jetzt die Geisterzug-Demonstration um eine Woche nach vorne auf den 15.2.2020. Und gehen durch die Innenstadt.

Was muss ich tun, damit es schön wird und friedlich bleibt?
Geisterzug 2018 - Ordnerweste

Achtsam seinPasst auch auf eure Mitgeister auf. Im Notfall wendet euch an die Ordner.

Fackeln & FeuerJedes offene Feuer muss sofort gelöscht werden können. Bringt ihr Pechfackeln usw. mit? Dann am besten auch einen Eimer Sand, Wasser, eine Löschdecke oder ähnliches.

Flaschen / Müllsind auf der Straße eine Verletzungsgefahr: Bitte nehmt Flaschen wieder mit oder gebt sie den mitlaufenden „Flaschengeistern” am Wegrand.

Wir wünschen Euch und uns einen fröhlichen und friedlichen Geisterzug 2020! Kölle Alaaf!
Euer Ähzebär


Presse-Spiegel 2020:

Kölner Stadtanzeiger
22.01.2020
Kölnische Rundschau
21.01.2020
Kölner Stadtanzeiger
03.02.2020

 

 

 

 

 

 

Kölnische Rundschau
03.02.2020
www.köln.de
03.02.2020
rausgegangen.de
03.02.2020

 

 

 

 

 

 

 

koelntourismus.de
03.02.2020
report-k.de
03.02.2020
koeln-muelheim.de
03.02.2020

 

 

 

 

 

 

city-news-koeln.de
11.02.2020
Rosenmontag Zeitung 2020
11.02.2020
Kölner Wochenspiegel
12.02.2020

 

 

 

 

 

 

 

Kölner Stadtanzeiger
15.02.2020
report-k.de
15.02.2020
report-k.de – Video
11.02.2020

 

 

 

 

 

 

ksta.de
15.02.2020
wdr.de
13.02.2020
mitvergnuegen.de
11.02.2020

 

 

 

 

 

 

ksta.de
16.02.2020
express.de
16.02.2020
rundschau-online.de
16.02.2020

 

 

 

 

 

 

wdr.de
16.02.2020

 

 

 

 

 

 

zu den Fotos Geisterzug 2020
zur Übersicht Geisterzüge